Herzlich Willkommen im Oberstufenbereich

Anmeldungen für die Oberstufe im Schuljahr 2021/2022

Wir freuen uns Sie und euch in der Oberstufe der Gesamtschule Lohmar zu begrüßen!

Im kommenden Sommer werden die ersten Schüler*innen an unsere Schule ihre Abiturprüfungen ablegen – aufregend! Wir freuen uns gleichzeitig schon, dass wir mit dem nächsten Schuljahr unseren 4. Oberstufenjahrgang aufnehmen.

Du bist schon Schüler*in bei uns? Dann gibst du den Anmeldebogen bei Frau Liss im Sekretariat ab – auch, wenn du noch nicht ganz sicher die Qualifikation erreicht hast, entscheidend ist das Zeugnis im Sommer.

Sie besuchen eine andere Schule und möchten nach den Sommerferien unsere Oberstufe besuchen? Wir freuen uns über Ihre Anmeldung im Zeitraum von Montag, den 01.02.2021 bis Freitag, den 12.03.2021.

Nach der Vergabe der Halbjahreszeugnisse können Sie sich mit einer Kopie des Zeugnisses sowie dem ausgefüllten Anmeldebogen in unserem Sekretariat am Donrather Dreieck anmelden.

Bitte bringen Sie zur Anmeldung mit:

Für Kinder mit sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf:

Bitte bringen Sie für ihr Kind mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf zusätzlich zu den o.g. Unterlagen den Bescheid über den festgestellten Förderbedarf mit. Bei Rückfragen ist das Sekretariat zu erreichen unter 022 46 / 92 65 99 5.

Sie möchten mehr über uns wissen?

Gerne können Sie sich den Informationsflyer und die Präsentation zur Oberstufe (auf der rechten Seite) herunterladen. Darüber hinaus können Sie gerne auch über das Sekretariat einen persönlichen Gesprächstermin vereinbaren oder sich direkt an die Abteilungsleiterin der Oberstufe wenden unter m.thelen@gesamtschule-lohmar.de

Im Frühjahr werden wir dann wieder zu unseren Informationsveranstaltungen und dem Fächerbazar einladen und uns spätestens dann auch persönlich kennenlernen – Wir freuen uns!

 

Das "Balu und Du"-Mentoringprogramm als Projektkurs unserer Oberstufe

„Balu und Du“ ist ein bundesweites Mentoringprogramm, das Grundschulkinder mit jungen engagierten Menschen im Alter von 17 - 30 Jahren zusammenbringt. Die Idee des Programms ist es, die Bildungsgerechtigkeit durch individuelle Förderung zu schaffen, insbesondere in der sensiblen Entwicklungsphase während der Grundschulzeit. Dabei profitieren nicht nur die Grundschulkinder, sondern alle Beteiligten.

Anfang des Schuljahres 21/22 startete der Pädagogik-Projektkurs „Balu und Du“ an der Gesamtschule Lohmar. Am Projektkurs beteiligen sich 17 Schüler*innen der Qualifikationsphase 1, die wie in Kipplings Dschungelbuch als „Balus“ für ein Schuljahr ein Grundschulkind aus der Waldschule GGS Lohmar begleiten. Diese Grundschulkinder sind die „Moglis“, die eine Unterstützung in der Form von einer großen Schwester/einem großen Bruder gut gebrauchen können. Die Oberstufenschüler*innen werden im Rahmen des Projektkurses pädagogisch von Frau Dr. Schlereth begleitet. Gemeinsam überlegen sie, wie sie ihre „Moglis“ unterstützen und die gemeinsame Zeit planen und durchführen können. Bei diesen Gruppentreffen können Probleme besprochen, Lösungen gefunden und Erfahrungen ausgetauscht werden. Darüber hinaus nehmen alle „Balus“ im Laufe des Projektkurses an drei Veranstaltungen zu „Kinderrechte und Prävention“ teil. Sie dokumentieren ihre wöchentlichen Treffen in einem Online-Tagebuch. Alle „Balus“ erhalten am Ende des Schuljahres einen Nachweis über ihr ehrenamtliches Engagement.

Die Teilnahme am Mentoringprogramm „Balu und Du“ hat auf alle Teilnehmer*innen nachweislich positive Wirkungen für die persönliche Entwicklung. Bei der Evaluation des Programms haben die Forscherteams der Universität Bonn und der Universität Osnabrück festgestellt, dass Grundschulkinder, die ein Jahr lang als „Mogli“ betreut worden sind, in vielen Bereichen davon profitieren. Die Wirkungsforschung kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass die „Moglis“ schon nach einem Jahr Projektteilnahme profitieren: Sie entwickeln mehr Lebenszufriedenheit, eine realistischere Selbsteinschätzung und verbessern ihre schulische Leistung und Motivation. Diese Kompetenzen und Haltungen helfen ihnen in der Welt besser zurechtzukommen. Die Kinder eignen sich bei den gemeinsamen Freizeitaktivitäten ganz nebenbei einen enormen Wissensschatz an und schauen sich Verhalten sowie Fähigkeiten ab, die für ihre Entwicklung bedeutend sind. Es ist nachgewiesen, dass sich dieses informelle Lernen positiv auf ihre Alltagskompetenz und Konzentrationsfähigkeit auswirkt.

Die Oberstufenschüler*innen erwerben als „Balus“ Schlüsselkompetenzen. Sie verbessern ihre Arbeitshaltung, Selbstdisziplin und Kommunikationsfähigkeit auch in schwierigen Situationen. Von ihren neuen Erfahrungen mit einem Grundschulkind profitieren sie in ihrem gesamten Leben. Sie können diese Erfahrungen als Mentor*innen in ihren beruflichen Alltag später übertragen.

Die Auftaktveranstaltung im September fand an der Waldschule statt, bei der die „Balus“ zum ersten Mal auf ihre „Moglis“ trafen. Die Schulleiterin der Waldschule, Frau Pössinger und die Schulleiterin der Gesamtschule, Frau Henseler begrüßten gemeinsam die „Balus“ und „Moglis“. Sie freuten sich auf eine für alle Beteiligten gewinnbringende Kooperation. Beide Schulen erwarten eine vielfältige Bereicherung durch das Projektjahr.

Das erste Abitur an der Gesamtschule Lohmar

Am 26. Juni 2021 trat endlich ein, worauf die gesamte Schulgemeinschaft seit Jahren hingearbeitet hat: die erste Vergabe des Abiturs an der Gesamtschule Lohmar.

Am Nachmittag wurde zur feierlichen Übergabe der Zeugnisse in die Jabachhalle geladen. Dort moderierten zwei Abiturient*innen durch das Programm im dekorierten Saal, der unter Pandemie-Bedingungen besetzt wurde.

Bürgermeisterin Claudia Wieja begrüßte alle Gäste und bedankte sich sich bei der Elternschaft für das Vertrauen und die Offenheit gegenüber unserer neuen Schule, welche 2012 zunächst als Sekundarschule startete und 2015 dann in eine Gesamtschule verwandelt wurde. Frau Wieja gab den Abschlussschüler*innen drei Wünsche mit: Zuversicht für die Zukunft, großartige Momente im weiteren Lebensweg und einen ganz tollen Abschlusstag. Weiter richtete Frau Wieja ein Grußwort von Andreas Behncke, Beigeordneter der Stadt Lohmar an die Gäste.

Mit Tanzauftritten und Klavierstücken von Schüler*innen aus anderen Jahrgängen wurde das Programm immer wieder festlich übergeleitet. Julian Jülich und Urika Fleer, welche jahrelang zusammen in der Schulband sangen, haben sich die Chance auf einen letzten gemeinsamen Gesangsauftritt nicht nehmen lassen und so auch etwas zu ihrer eigenen Abschlussfeier beigetragen.

Nach weiteren Grußworten von Herrn Martin Nolte, schulfachlicher Dezernent der Bezirksregierung Köln, übernahm Gabriele Krichbaum als Schulausschussvorsitzende das Rednerpult. Sie verdeutlichte gut ihren persönlichen Zusammenhang mit der Schule und schilderte den Weg, den die Schulgemeinschaft seit 2012 gegangen ist. Die Gesamtschule Lohmar sei zudem ein gelungener Beweis für die Idee der Inklusion und dafür sei dem Kollegium und der Schulleitung zu danken. Mit dem Zitat "Unsere Hoffnung soll Kinder tragen" und dem Statement, dass Noten nichts über Persönlichkeiten aussagen, gab Frau Krichbaum den Abiturient*innen einen guten und hoffnungsvollen Ausblick in ihre varientenreiche Zukunft, welche den Schüler*innen trotz der Pandemie, die an ihrem Jahrgang "ausprobiert" wurde haben würden. Schließlich kam die Schulausschussvorsitzende noch mal auf das Abiturmotto "ABIcetamol" zu sprechen und interpretierte diese "Medizin" als Mittel gegen den Abschiedsschmerz. 

Im Anschluss an einen Videobeitreg des Lehrer*innenchors und einer Foto-Erinnerungsshow von den Beratungslehrerinnen und der Abteilungsleiterin Meike Thelen durften sich kurz vor der Zeugnisvergabe auch die Schüler*innenvertreter*innen Lynn Berscheidt und Julian Jülich sowie die Schulleiterin Sabine Henseler noch mal an das Publikum wenden. Hier wurde sich gegenseitiger großer Dank ausgesprochen und das bezeichnend gute Miteinander wurde überaus deutlich. Insbesondere wurde den Leistungskurslehrer*innen des Jahrgangs gedankt, die die ersten Abiturklausuren an der Gesamtschule Lohmar durchführten.

Die Schulleiterin Sabine Henseler, welche die Schule seit ihrer Gründung im Jahr 2012 mitgestaltet hat, betonte besonders, wie Stolz die Schulgemeinschaft auf das Erreichte sein könne und bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen der Stadt Lohmar und der Eltern. Die erfolgreiche Entwicklung bestünde auf einer hohen Bereitschaft zur Zusammenarbeit und eine gegenseitige Unterstützung, welche besonders in Zeiten der Pandemie erfolgte. Eine große Freude hatte Frau Henseler daran, den strahlenden Abiturient*innen gegenüberzutreten, welche zum großen Teil ihre Schulzeit seit Klasse fünf an der Gesamtschule verbracht haben. Die einzigartigen Entwicklungen der Schüler*innen zeige die Vielfalt der Schule und natürlich würde man sich hier auch in Zukunft über einen Besuch freuen, um zu erfahren, was aus all dem Potential geworden ist.

Mit jeweils einem persönlich ausgewählten Musiktitel durfte sich anschließend jede*r Abiturient*in mit Applaus des Publikums über den roten Teppich zur Bühne begleiten lassen. Das erste Abiturzeugnis in der Geschichte der Gesamtschule Lohmar erhielt Lynn Berscheidt. 47 weitere Schüler*innen folgten ihr, wobei gleich bei sechs Zeugnissen ein Durchschnitt mit einer Eins vor dem Komma durch Birgit Fox (Beratungslehrerin), Sarah Benzing (Beratungslehrerin), Meike Thelen (Abteilungsleiterin) und Sabine Henseler (Schulleiterin) verliehen wurden.

Zum großen Finale wurde der klassische Abschied an der Gesamtschule ausgewählt: auf der Bühne wurden der "Irischen Segen" von der gesamten Lehrer*innenschaft für die Abiturient*innen vorgetragen - dies war tatsächlich durch die Hygienemaßnahmen des Landes und der Stadt wieder erlaubt gewesen. Und so konnten sich alle noch voneinander verabschieden, bevor auf dem Schulhof noch viele Erinnerungsfotos der überaus hübsch hergemachten jungen Damen und Herren des Abschlussjahrgangs gemacht wurden.

Mit Stolz blickt die Schulgemeinschaft auf ihren ersten Abiturjahrgang und den dahin geführten Weg zurück. Herzlich gratulieren wir allen Abiturient*innen und ihren Eltern zu diesem Erfolg unter den besonders schweren Bedingungen. Wir wünschen euch jungen Erwachsenen alles Gute für euren weiteren Lebensweg und die Abschnitte, die nun auf euch zukommen. Und um die Worte der Schulleiterin noch mal zu betonen: wir freuen uns jederzeit über euren Besuch und berichte, wie es euch nach der Schulzeit bei uns ergangen ist.

Aus dem Kunstunterricht der Q2: Druckgrafiken

 

In ihrer aller letzten Kunststunde vor ihrem Abitur beendeten die Schüler*innen des Q2-Kunstkurses bei Herrn Kohnen noch ihre Druckgrafiken. Über diese Ergebnisse kann man wieder nur staunen, denn es braucht sicherlich viel Fantasie und Kreativität um diese interessanten Kombinationen von Tier und Gegenstand zu erstellen.

Wir werden euch und eure Kunstwerke sehr vermissen und wünschen euch nun erstmal viel Erfolg für eure Abiturprüfungen!

Aus dem Kunstunterricht der Q1: Fotografieren mit Konzept

Aus dem Kunstunterricht der Q1: Assoziatives Zeichnen

Aus dem Kunstunterricht der Q1: Erstelle ein Bild

In diesem Video zeigen wir Ihnen und euch einen Einblick in den Kunstunterricht unserer Q1 (Aufgabe, Entstehungsprozesse und Ergebnisse). Die unterschiedlichen Materialien, Farben, Techniken, Formen und Motive zeigen wie breit die Vielfalt unserer Schüler*innen ist. Hier haben sich einige sehr anspruchsvolle und persönliche Produkte entwickelt.

Die Zukunft der EU?! Ein Workshop der Q2

Ein Bericht verfasst von Sandra und Christina aus der Q2:


"Unter Berücksichtigung aller aktuellen Corona-Reglungen hatte die Q2 der Gesamtschule Lohmar nach den Herbstferien die Chance am Worshop "Die Zukunft der EU", veranstaltet von der Friedrich-Ebert-Stiftung, teilzunehmen.

Zu Beginn der Veranstaltung wurde erstmal das Basiswissen zu dem Thema Europäische Union aufgefrischt. Die Schüler*innen tauschten sich über Fragen wie "Was assoziiere ich mit der EU?" aus. Daraufhin wurden die Fragen im Plenum besprochen und diskutiert.

Im Anschluss hörten wir eine fiktive Geschichte über den Erlass eines EU-Gesetzes, in der wir über das Machtdreieck der EU informiert wurden. Dieses besteht aus dem Europäischen Parlament, dem Rat der EU und der Europäischen Kommission.
Danach teilte sich die Stufe in kleinere Arbeitsgruppen auf. In diesen fand folglich ein Planspiel zum Thema "eine Sitzung im Rat der EU" statt. Dafür wurden die Schüler*innen in die Rollen der verschiedenen Länder und in die des Generalsekretariats eingeteilt. Ziel war es eine authentische Ratssitzung in den vorgegebenen Rollen zu simulieren. Es sollten zwei Artikel aus einem Gesetz zu den Themen "Klimaneutralität" und "Finanzierung des Klimaschutzes" verabschiedet werden. Hierfür diskutierten die Ländervertreter ausgiebig untereinander, da jedes Land individuelle Ziele hatte, die es gerne vertreten und erreichen wollte.

Am Ende konnten sich die meisten Ländervertreter doch auf einen Kompromiss einigen, über den dann mit allen abgestimmt werden musste. Eine der drei Gruppen kam so in ihrer "Ratssitzung" zu dem Beschluss, dass die Klimaneutralität der EU bis 2050 erreicht werden und dass in Zukunft die Regionen, die finanzielle Hilfebrauchen, um CO2neutral zu werden, Geld von der EU bekommen sollen.

Nach dem Planspiel kam die ganze Stufe noch ein mal zusammen, um über die aktuellen Probleme der EU zu debattieren. Es wurden unter anderem die Themen "Flüchtlingspolitik" und Gesundheitswesen" angesprochen. Abschließend fand eine Feedback-Rund statt, bei der jede*r Schüler*in die Möglichkeit bekam seine Meinung zu dem Workshop zu äußern. Insgesamt war es für alle ein sehr spannender Tag, der allen Anwesenden individuelle Denkanstöße mitgegeben hat."

Die EF auf Kennenlernfahrt in Bad Honnef

Am 29.08.2019 machten wir, die 50 neuen EF Schüler*innen der Gesamtschule Lohmar, uns auf den Weg nach Bad Honnef. Unsere erste gemeinsame Fahrt als Stufe traten wir ziemlich müde aber dennoch voller Vorfreude an. Nachdem wir den Weg zur Jugendherberge gefunden hatten, kam bei einigen die Erinnerung an die erste Klassenfahrt in der 5. Klasse hoch. Unsere Beratungslehrerinnen Frau Wesner und Frau Miebach, sowie Frau Thelen und Herr Welp als Unterstützer gaben uns die ersten Infos zu dem was uns nicht nur in den kommenden Stunden, sondern auch in den drei Jahren bis zum Abitur erwartet. Besonders freuten wir uns darüber, dass es bis zum Mittagessen nur noch eine ¾ Stunde war. Nach dem Essen und kurzer Ruhepause stand Wandern auf dem Programm. Wir Schüler*innen waren eher weniger motiviert, die Lehrer*innen hingegen waren hochmotiviert und freuten sich - vor allem Frau Thelen. Der Weg zum Leyberg, der sich um einiges anstrengender erwies, als erwartet hatte sich dennoch gelohnt! Nach dem Abendessen nutzten wir die Zeit, um uns besser kennen zu lernen. Ob beim Basketballspielen oder auch beim Uno. Auf der Rückfahrt konnte man uns Schüler*innen die Müdigkeit und die große Vorfreude auf unsere eigenen Betten deutlich ansehen. Trotz Anstrengung und wenig Schlaf, haben wir viel gelacht und die Grundsteine für die nächsten 3 Jahre gelegt.
Wir, die neue EF, freuen uns sehr auf das, was uns erwartet.
 

Infomation Laufbahn & Fächerwahl

Die Präsentation der GE Lohmar steht hier zum Download bereit.