Ergebnisse aus dem "Umwelt- und Nachhaltigkeitstag 2019" initiiert durch die SV

Ein Bericht der Schüler*innen aus der Klasse 5b

Am Projekttag zum Thema „Nachhaltigkeit“ haben wir mit unserer Klasse 5b Jutebeutel gestaltet, die wir in Zukunft anstatt von Plastiktüten verwenden möchten.
Zuerst haben wir die Reportage „Plastik überall – Wie stoppen wir das Müllproblem?“ gesehen und gelernt, wie Mülltrennung und Recycling funktioniert. Danach haben wir erarbeitet, welche Müllprodukte wie lang benötigen, um in der Natur abgebaut zu werden. Wusstet ihr, dass es fünf Jahre dauert, bis ein Kaugummi, das auf die Straße gespuckt wird, vollständig abgebaut wird? Oder dass eine Plastikflasche ganze 450 Jahre braucht, bis sie von der Natur zersetzt wird? Uns haben diese Zahlen sehr überrascht.
Anschließend haben wir unsere Jutebeutel mit Blumen, Knöpfen, Kartoffelstempeln, Textilfarbe und Textilstiften gestaltet und haben unserer Kreativität freien Lauf gelassen. Wir hatten viel Spaß beim Basteln und freuen uns darauf, mit unseren neuen Beuteln in Zukunft einkaufen zu gehen. Vielleicht habt ihr ja auch Lust, euch eine Stofftasche zu basteln oder zu kaufen und damit Plastiktüten zu ersetzen?
 

Ein Bericht der Schüler*innen aus der Klasse 5a

Wir in der 5a haben uns am "Umwelt- und Nachhaltigkeitstag" gefragt, wie wir unseren Konsum, den dadurch entstehenden Plastikmüll und die damit verbundenen Lieferwege minimieren können. Zusammen mit der Unterstützung einiger Eltern konnten wir unsere Idee umsetzen: "Einkochen statt einkaufen"!

Um der Umwelt ein wenig zu helfen konnten wir in unseren Gärten viele bereits reife Obst- und Fruchtsorten sammeln, um sie gemeinsam in der Schulküche einzukochen. Unsere selbstgemachten Marmeladen schmecken natürlich viel besser, als die gekauften Produkte im Supermarkt. Und mit liebevoll gestalteten Etiketten sehen die kleinen Gläschen auch prima als Geschenk aus.

Ein Bericht der Schüler*innen aus der Klasse 5d

Am "Umwelt- und Nachhaltigkeitstag" der SV sind wir, die Klasse 5d zum Altenheim in Lohmar gegangen, weil wir uns dachten, dass zu unserer Umwelt nicht nur die Natur, sondern auch die Menschen gehören. So probten wir im Vorfeld ein musikalisches Unterhaltungsprogramm ein und entwarfen ein Plakat (Bild rechts) für die Bewohner des Altenheims.

Als wir ankamen konnten wir uns auf Stühle setzen und die alten Leute wurden hereingebracht. Manche Leute wurden in Rollstühlen hereingefahren und manche kamen mit einem Rollator herein. Wieder andere kamen mit oder ohne Stock herein.
Dann ging es endlich los! Unser Musikprogramm, um den Menschen ein bisschen den Alltag zu verschönern und um gute Laune zu verbreiten. Am Anfang sangen wir einige Lieder und eine Musikerin spielte auf einem Akkordeon dazu. Nachdem wir einige Lieder mit den Bewohnern gesungen hatten, haben wir noch einen Tanz vorgetanzt. Dann durften wir den Leuten noch Fragen zum Altenheim stellen und dann haben wir noch Capri-Sonne bekommen. Zum Abschluss haben wir nochmal mit allen zusammen gesungen. Sie haben uns zum Abschied noch Milchschnitten geschenkt.

Wie wir uns nach dem Ausflug gefühlt haben und welche Eindrücke wir gewonnen haben, haben wir in einigen Sprechblasen gesammelt (Bild rechts).
 

Ein Bericht der Schüler*innen aus der Klasse 9c

Zum Anlass des "Umwelt- und Nachhaltigkeitstages" unserer Schüler*innenvertretung haben wir uns mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung aus den Vereinten Nationen (UN) beschäftigt. Nachdem wir uns die Ziele genauer angeschaut und über deren Wichtigkeit und Umsetzung diskutiert haben, entwarfen wir zu jedem Ziel ein Plakat. Daraufhin folgte eine detaillierte Präsentation und die Plakate wurden zur Veranschaulichung in die Pausenhalle unserer Schule gehängt. So können auch unsere Mitschüler*innen sehen, welche Aspekte für eine nachhaltige Entwicklung besonders wichtig sind. Einige der Plakate haben wir hier als Bilder eingefügt.

Projekttage 2018

Am 7. und 8. Juni 2018 veranstalteten wir von der Gesamtschule Lohmar wieder zwei Projekttage mit einem anschließenden Schulfest am 9. Juni.

Lehrer*innen sowie Schüler*innen konnten frei nach Interesse die unterschiedlichsten Projektthemen anbieten bzw. wählen. Hier ist ein breites Band unserer Projekte zusammengefasst, um einen Eindruck von unserer bunten und vielfältigen Schule zu zeigen. Viel Spaß beim Durchstöbern.

Dieses Projekt war einigen Kindern schon aus dem letzten Jahr bekannt und wieder wurde es eifrig gewählt. Ist doch klar: wer möchte nicht einen ganzen Tag lang Pause auf dem Schulhof haben und dabei coole alte und neue Schulhofspiele mit seinen Freunden ausprobieren?!

Keineswegs sind Steine langweilige Gegenstände. Das zeigte uns das Projekt "Steinkunst" mit ihren wunderschönen kleinen und großen Kunstwerken. Die tollen Muster lassen sich super dekorieren, während man Steine mit kleinen Botschaften auch super verschenken kann.

Da es im letzten Jahr so gut angekommen ist, durfte in diesem Jahr wieder eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern neue Tanzschritte in einer Tanzschule lernen. Vor allem Paartänze wie Discofox standen auf dem Programm, aber auch eine komplette Choreographie wurde einstudiert, welche dann auf dem Schulfest präsentiert wurde.

Eines unserer wichtigsten Projekte ist in jedem Jahr die Ausbildung einiger Schülerinnen und Schüler zu Ersthelfern. Wie kümmere ich mich angemessen um verletzte Personen? Wie mache ich einen Verband? Wie war das noch mal mit der stabilen Seitenlage und wo bekomme ich Hilfe her? Was ist, wenn sogar jemand bewusstlos ist oder nicht einmal mehr atmet?

All diese Fragen wurden von unserem Lehrer und DRK-Mitglied Herrn Weigelt professionell beantwortet und beispielhaft gezeigt. Nach ausreichender Übung sind die Kinder nun in der Lage ab dem nächsten Schuljahr den Schulsanitätsdienst auszuführen.

Jeder hat von diesen Konserven-Blechbüchsen ständig welche zu Hause rumliegen. Doch das Projekt "Dosen mal anders" zeigte, wie nützlich und auch hübsch die kleines Blechbüchsen doch sein können. Ob als Blumentöpfe oder Stiftehalter - wir wissen jetzt wie es geht!

Während manche Schülerinnen und SChüler ein Projekt wählten, so sie ausschließlich was für sich selbst taten, so zeigten die Teilnehmer dieser Gruppe ein besonderes Herz für die Tiere der Lüfte. Mit Sägen und Nägeln wurden binnen kürzester Zeit einige tollt Nistkästen für Vögel gebaut.

Täglich schreiben unsere Schülerinnen und Schüler auf Papier. Da wurde es höchste Zeit dieses Material auch mal anders zu verwenden. In diesem Projekt entstanden die schönsten und beeindruckendsten Dinge nur aus kleinen und großen Papierchen. Und wenn man sich erst einmal eingefaltet hatte, so war das mit den Anleitungen auch gar nicht mehr so schwer.

Essen und Ernähren ist eine wichtige Sache im Leben eines jeden Menschen. So ergab es sich, dass wir mehrere Projekte im Rahmen von "Zubereitung und Verköstigung kulinarischer Leckereien" im Plan hatten. Sushi, Taccos mit Salsa, Club-Sandwiches, Cake-Pops, ... hmmm!

In unserer heutigen Gesellschaft beschäftigen sich die Menschen zunehmend mit sich selber oder mit ihrem Handy. Um den Schülerinnen und Schülern zu zeigen, wie nett und lustig es doch sein kann, wenn man mal die elektrogeräte ausschaltet und stattdessen zusammen ein Gesellschaftsspiel aus dem Schrank holt, gab es dieses Jahr wieder ein Projekt mit vielen altbekannten Brett- und Kartenspielen. Am beliebtesten war das gute alte Monopoly!

An unserem zweiten Standort fehlte doch glatt noch ein bisschen Farbe. Mit professioneller Unterstützung kreierten die Kids ein Graffiti und verschönerten einige Außenwände am Donrather Dreieck. Eine graue Schule - nicht bei uns!!!

Es gibt niemanden, der nicht gerne in einen Zirkus geht, aber es macht noch viel mehr Spaß, wenn man selbst in der Manege steht. So traute sich diese Projektgruppe an das Einradfahren und probte mühsam das Jonglieren. Ein Clown zu sein ist eben nicht so einfach wie es ausseiht.

Das Fach Kunst ist ein so breit gefächter Bereich, dass all die kreativen und aufwändigen Arbeitsmethoden oft keinen Platz im Kunstunterricht im normalen Schulalltag haben. Solche Projekttage eignen sich jedoch hervorragend um auch mal mit größeren Werkzeugen und Maschinen etwas größere Kunstwerte anzugehen. Wie ein typischer Kunstdruck funktioniert lernte die Gruppe hier.

Perlen sind etwas, was immer wieder in Mode kommt und dann wieder verschwindet. Damit unsere Schülerinnen und Schüler damit umgehen können wurde ein Workshop mit schönen Kreationen aus Perlen angeboten. Nicht nur Freundschaftsarmbänder sondern auch Krokodile lassen sich aus den kleinen runden Kugeln basteln. Wer hätte das gedacht?

Wie bereits im letzten Jahr kümmerten sich einige engagierte Schülerinnen und Schüler mit grünem Daumen um unseren Schulgarten. Unkraut raus, neue Pflanzen rein, aufräumen und neue Sitzgelegenheiten aus Holzpaletten bauen - so sieht das Ganze schon wieder viel schöner, lebendiger und einladender aus!

Projekttage ohne Fußball - sowas kann es ja gar nicht geben. Auch in diesem Jahr spielten viele Sportler wieder mit dem runden Leder in der Halle und auf dem Sportplatz. So kommt man auch in WM-Stimmung!!!

Zu Besuch auf dem Schutzhof der Tara Tierhilfe konnten unsere Schülerinnen und Schüler zwei Tage mit den dort aufgenommenen Tieren verbringen und diese verpflegen, umsorgen und mit ihnen spielen. Auf dem Schulfest sammelte die Gruppe schließlich sogar über 170€ für die armen Tiere ein. Ein toller Beitrag!

Mit zwei auswärtigen Trainern hatten die Schülerinnen und Schüler in diesem Projekt die Möglichkeit zu erlernen, wie man sich in bedrohlichen oder gefährlichen Situationen selbst verteidigen kann. Sicherheit, Selbstbewusstsein und die Fertigkeiten sich zu verteidigen sind sicherlich sehr sinnvoll, aber dennoch hoffen wir, dass niemand in die Lage kommt diese Techniken anwenden zu müssen.

Sicherlich können sich alle noch an lustige Spielchen auf Kindergeburtstagen erinnern: Eierlaufen, Sackhüpfen, Parkour-Wettläufe,... Aber wieso sollte man so lustige Dinge nur auf Kindergeburtstagen machen? Das eignet sich hervorragend für ein Projekt in der Schule.

In diesem Projekt wussten sicherlich nicht alle von Anfang an was man macht, wenn es um "Inchies"geht. Das Wort "inch" kommt aus dem englischen und steht für das Maß "Zoll". Wenn man die schönen Ergebnisse sieht, dann erkennt man auch direkt, dass die kleinen Quadrate genau diese Maße haben. Viele der erstellten Inchies wurden nach den Projekttagen auf dem Schulfest verkauft.

In solch kreativen Zeit von "pinterest" und "dawanda" ist es für jeden kleinen Künstler schon fast ein Muss sich in einem eigenen Künstlerbuch auszutoben und anschließend auch zu finden. Die Schülerinnen und Schüler dieser Gruppe waren sogar so offen, dass sie den Gästen auf dem Schulfest einen Blick in ihr privates kreatives Buch gewährten.

Hier ging es zwei Tage lang um Balance und natürlich auch um Vertrauen den Mitschülern gegenüber. Viele besondere akrobatische Bilder und Figuren entstanden. Bei manchen fragt man sich, ob das nicht viel zu schwer ist.

Pferde sind besonders für viele Schülerinnen immer ein beliebtes Thema. Zeit mit den Freundinnen am Stall verbringen, ein bisschen reiten, füttern, striegeln und auch den Stall ausmisten - eine tolle Sache!

Für zwei Tage stellten sich die Mitglieder dieser Projektgruppe in die Schulküche und stellte dort die leckersten Verführungen her, die anschließend auf dem Schulfest verkauft wurden. Hier sehen wir gerade, wie die Schülerinnen und Schüler frische Marmelade einkochen.

Da die Projekttage kurz vor den Abschlussfahrten der Zehner waren, beschäftigten sich einige Gruppen mit der detaillierten Planung ihrer Fahrt. Die 10b recherchierte dazu diverse Aktivitäten und Unternehmungen in der deutschen Hauptstadt Berlin. Dort gibt es viel zu sehen und zu erleben.

Mit rhythmischen Tanzbewegungen, motivierender Musik und gesunden Obstshakes waren die Schülerinnen und Schüler begeistert beim "Zumba" dabei. Zusätzlich zu den Lehrerinnen machten hier drei Zumbatrainerinnen die Anleitung zum Vortanzen. Mit roten Köpfen und viel Spaß liefen die Projekttage in der Gymnastikhalle ab.

In diesem Projekt gestalteten die Künstlerinnen und Künstler ihre eigenen Trunbeutel, Mäppchen, Schuhe, T-Shirts und Sammelordner. Nach ordentlichen Zeichenentwürfen konnten die persönlichen Symbole und Kunstwerke mit Stoffmalfarbe übertragen und verziert werden. Nicht nur praktisch zu benutzen, sondern auch hübsch und einzigartig sind die Ergebnisse.

In unserer Projektwoche ging es keineswegs nur künstlerisch, kulinarisch und sportlich zu. Gleich zwei Projekte starteten für unsere Technik-Freaks, die lieber hinter der Kamera stehen. Es entstand ein 30-minütiger Kinofilm, zusammengesetzt aus vielen selbstproduzierten Kurzfilmen und ein Schulwerbespot. Diese wurden auf dem Schulfest gezeigt und dürfen wegen der Datenschutzbestimmungen leider nicht veröffentlicht werden.