ERASMUS+ Exchange in Sicily (Italy)

"The project „Fit für den europäischen Arbeitsmarkt mit Bewerbungstraining und Praktika“ was initiated to prepare students for their european professional career.

Our journey started on the 11th of November 2018 at Siegburg railway station in the morning and ended on Catania Airport in Sicily in the late afternoon. We experienced a warm welcome by our host-families.

 In this one week we got to know our host-families, the people and the culture of Sicily well. We spent our time with other European Students from Malta and Portugal and our host-brothers and sisters of course.

 Not only in our host-families but also during our project the spoken language was English.

 Part of the project were a few excursions in that region with high-lights such as the volcano „Etna“, a visit of a local orange-plantation and a meeting at Catania University.
 And we had some time off too for example at Catania shore enjoying the sun and waves or shopping in the city centre."

Internationaler Austausch: Polen, Wuppertal und Lohmar

Auch in diesem Jahr traf sich eine Gruppe von Schüler*innen der Gesamtschule Lohmar, des Hevelius-Lyzeums aus Legnica in Polen und der Pina-Bausch-Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen.

Der Austausch begann mit der Ankunft der polnischen Gäste in Wuppertal. Eine gemeinsame Schwebebahnfahrt, Spiele und ein Abendessen am Ankunftstag, gaben Gelegenheit zum ersten Kennenlernen. Die Verständigung während des Austausches erfolgte auf Deutsch, Englisch aber gelegentlich auch auf Polnisch. Anschließend wurden die polnischen Schüler*innen von ihren Gastgeschwistern in ihren Familien untergebracht. Der Aufenthalt in Gastfamilien ist wohl die intensivste Form einer internationalen Schülerbegegnung. Trotz gelegentlicher Verständigungsprobleme und kultureller Missverständnisse waren alle Beteiligten von ihrer deutsch-polnischen Familie begeistert. Besonders eine polnische Schülerin war sehr gerührt, als sie von ihrer Gastfamilie mit einem Geburtstagsfrühstück, Torte und Geschenk zu ihrem 16. Geburtstag überrascht wurde!

Mit dem Thema „Widerstand gegen den Nationalsozialismus im Rheinland“, stand diesmal die Geschichte im Mittelpunkt des diesjährigen polnisch-deutschen Schülerinnen*austausches. Es wurde an den folgenden Tagen durch zahlreiche Aktivitäten umgesetzt. Es gab in Wuppertal eine Stadtexkursion zum diesem Thema, während dieser auch verschiedene Orte des Widerstandes besucht wurden. Danach fand ein Workshop in der Gedenkstätte „Alte Synagoge“ in Wuppertal statt. Besonders beeindruckt waren die Schüler*innen durch die Stadtteiltour „auf den Spuren der Edelweiß-Piraten“ durch Köln-Ehrenfeld. Auch in den nächsten Tagen wurden in Düsseldorf, im Stadtmuseum und Haus der Geschichte in Bonn durch Führungen und während vieler Diskussionen intensiv Kenntnisse zum Thema vermittelt. Im Kontrast dazu ging die deutsch-polnische Delegation u.a. „Bowlen“ oder unternahm eine Schiffstour auf dem Rhein. Der Kölner Dom beeindruckte und auch die Gelegenheit zum „Shopping und Chillen“ im Schatten desselben kam sehr gut an – natürlich wäre mehr Zeit schön gewesen... ...aber auch dafür wird bei der nächsten deutsch-polnischen Begegnung sicherlich weiterhin Gelegenheit sein!

Nochmals herzlichen Dank an alle Gastgeber*innen und Teilnehmer*innen für das großartige Engagement!

Do widzenia.

Skifreizeit 2019

Wenn es darum geht, den Schulbus gegen einen Skilift auszutauschen, dann überlegen unsere Schüler*innen nicht sehr lange:

Natülrich geht es in diesem Jahr wieder auf die Skifreizeit zum Mölltaler Gletscher!

Hier hat uns ein sehr schönes Bild von unseren Skifahren bei bestem Wetter erreicht.

Physik in der Uni? Wir sind dabei!

Ein Bericht von Violetta aus der Klasse 9e

Am 27. und 28. September 2018 nahm ich als eine von drei ausgelosten Schülerinnen der Gesamtschule Lohmar an der "Schnupperuni Physik" in Köln teil. Die Schnupperuni war nur für Mädchen aus den Klassen 8 und 9, insgesamt waren wir dort 50 Schülerinnen.

Wir lernten viel über die verschiedenen Themenbereiche der Physik. Dazu gehört z.B. die Kernphysik, die Geophysik oder die Biophysik. Zusätzlich wurden die Theorien zu den verschiedenen Themen mit Experimenten veranschaulicht. Die Professoren haben uns viele Experimente gezeigt. Wir durften natürlich auch selbst experimentieren. Wir stellten qualmendes Popcorn her und bastelten Luftdruck-Raketen, die über 20 Meter in die Höhe geschossen wurden. Außerdem wurde ein Blitz auf einen Studenten in einem Metallkäfig geschossen. Das war sehr interessant. Zudem wurden uns viele Möglichkeiten gezeigt, was man beruflich nach einem Physikstudium machen kann. Dafür haben wir mit Studierenden und Wissenschaftlerinnen gesprochen. Insgesamt haben mir die Tage sehr gefallen und sie haben mir gezeigt, dass Physik viel Spaß machen kann.